Regeln und Tipps

Jede und jeder gerät hin und wieder in die Situation, einen Beschwerdebrief verfassen zu müssen. Beschwerdeleicht bietet Ihnen den Rahmen, Ihre Beschwerde schnell und vollständig anzubringen und Ihr Problem effizient und unter geringem Zeitaufwand zu lösen.

Nachfolgend ein paar Tipps, um die Chancen einer erfolgreichen Beschwerde zu erhöhen:
 

Bleiben Sie sachlich

Formulieren Sie den Beschwerdebrief in anständigem, aber bestimmtem Ton. Drohungen oder Beschimpfungen schaden der Sache und haben in einem Beschwerdebrief nichts verloren.

Nutzerinnen oder Nutzer (Konsument oder Anbieter), die Beschwerden mit beleidigendem, unsittlichem oder rassistischem Inhalt versenden, können an info@beschwerdeleicht.ch gemeldet werden. Auch Androhung von Gewalt oder sonstigen Straftaten sind nicht zulässig. Der Nutzer wird verwarnt und allenfalls für die Benutzung von Beschwerdeleicht.ch gesperrt. In krassen Fällen behält sich die SKS Strafanzeigen vor.

 

Formulieren und dokumentieren Sie vollständig und genau

Formulieren Sie Ihre Beschwerde und den Titel so präzis und verständlich wie möglich. Vermeiden Sie Verallgemeinerungen. Bewertungen wie "das Gerät ist Schrott!" vermitteln keine Anschauung und tragen nicht zur Lösung des Problems bei.

Wählen Sie aus den Klassifikationen, welche Beschwerdeleicht vorgibt, diejenige, welche Ihr Problem am besten einordnet. Falls sich für Ihr konkretes Problem keine vorgegebene Klassifikation findet, wählen Sie „Sonstige Aspekte“.

Dokumentieren Sie Ihre Beschwerde allenfalls mit Fotos. Laden Sie fehlerhafte Rechnungen, Verträge, Gebrauchsanweisungen und/oder andere relevante Dokumente mit hoch.

 

Unterbreiten Sie Lösungsvorschläge

Formulieren Sie in der Beschwerde gleich auch Ideen, wie eine gütliche Lösung aus Ihrer Sicht aussehen könnte. Vielleicht findet der Anbieter einen Ihrer Lösungsvorschläge ansprechend und nimmt in der Rückmeldung gleich darauf Bezug.


Achten Sie auf Vollständigkeit der Daten

Der Anbieter kann auf eine Beschwerde nur effizient reagieren, wenn er alle relevanten Daten von Ihnen als Kunde/Kundin und dem Produkt oder der Dienstleistung kennt.

Beschwerdeleicht führt Sie durch diesen Prozess. Es werden keine anonymen Beschwerden zugestellt. Folgende Daten werden von Beschwerdeleicht obligatorisch erhoben und werden dem mit Ihrer Beschwerde avisierten Unternehmen mitgeteilt:

  • Ihre vollständige Postanschrift mit Telefonnummer
  • Datum der Beschwerde
  • Den Beschwerdegrund
  • Den Beschwerdetext
  • Ihr Kundenstatus (z.B. langjährige Kundin)
  • Die von Ihnen gesetzte Frist, innert welcher Sie Antwort auf Ihre Beschwerde erwarten

Beschwerdeleicht fragt Sie zudem nach folgenden fakultativen Daten:

  • Kunden-, Rechnungs-, Auftrags- und/oder Produktnummer
  • Artikelnummer, Artikelname
  • Dokumente wie Rechnungen, Verträge, AGB, etc. können Sie hochladen und mitsenden
  • Betrag Einbusse
  • Kunden-Status

Der von Ihnen angeschriebene Anbieter wird von Beschwerdeleicht dazu angehalten, diese Daten gemäss den Bestimmungen des Schweizerischen Datenschutzgesetzes zu behandeln und sie ausschliesslich für die Lösung des konkreten Problems zu verwenden.

Hier finden Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung für Beschwerdeleicht.ch.

 

Jetzt Beschwerde erfassen